Für technische Fragen
haben wir hier die Domi-FAQ.
Besucher im Chat
Domifahrer-Landkarte

| Dominator-Forum | Suchen | Mitglieder | Chat | Galerie | Kalender | Home

» Willkommen Gast [ login | registrieren ]


und-plotzlich-gehts-nach-krasastan
Dominator-Forum
- Treffen & Touren



  Antwort schreiben | Zurück zum Forum
Name Nachricht
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 23 Jun. 2015 19:32


Ja...........
das 2015 ein merkwürdiges Reisejahr werden würde hatte ich ja irgendwie schon länger gespürt

aber was sich jetzt so abzeichnet

feldweg-streuner.blogspot.de/2015/06/und-plotzlich-gehts-nach-krasastan.html
sprengt selbst in meinem Chaos den üblichen Rahmen,
und ich bin mal gespannt ob das gut gehen wird.


 
 
Beitragsbewertung:
     
domi-os



Domi-Freund
100 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 24 Jun. 2015 11:14


Coole Sache!

Wir waren kurz nach der Wende für ein paar Wochen auf Einladung Bisirischer Studenden im Altar-Gebirge unterwegs, dem Grenzgebiet zwischen Krasastan und Girkisien. Landschaftlich war es wie in den Alpen, Edelweiß und Enzian blühten ohne Ende. Allerdings gab es kaum Straßen sondern fast nur Lehmpisten, auf denen asiatische Menschen mit Pferde-Fuhrwerken unterwegs waren und hier und da mal ein Ural-Gespann.

Schluck nicht zuviel Staub!

Gruß Jörg


 
 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 24 Jun. 2015 11:20


Das ist fast exakt die Ecke wo ich starten möchte.

Hier mal die Karte.

feldweg-streuner.blogspot.de/2015/06/krasastan-und-die-vier-saltischen.html

Klasse, was du da beschrieben hast trifft exakt meinen Nerv.

Da lohnt sich die lange Anfahrt wohl wirklich.


 
Beitragsbewertung:
     
Steffen_G



Domi-Superprofi
5991 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 24 Jun. 2015 11:26


Faszinierend finde ich das schon. Aber Du willst diesen Trip wirklich alleine machen?

Ok, ich bin auch alleine durch die USA getourt, aber Osteuropa/Asien ist nochmal ‘ne ganz andere Hausnummer.

Viel Glück und komm heile wieder zurück!

Steffen


 
Beitragsbewertung:
     
domi-os



Domi-Freund
100 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 24 Jun. 2015 15:15


Wir waren damals mit 11 Leuten unterwegs. 7 aus Osnabrück und 4 aus Nowobisirsk. Eigentlich hatten wir uns zu 8 vorbereitet (Sprachkurs und Höhentraining, die Route bewegte sich hauptsächlich auf 3000 - 5000 müNN), aber der 8. ist abgesprungen, weil ihm die Versorgung mit frischen Bananen nicht ausreichend gesichert war. Als aktiver Rennradfahrer war er darauf angewiesen.

Wir hatten danach eigentlich geplant, irgendwann noch eine Tour nach Busekistan an den Exxonsee zu machen, bevor der ganz ausgetrocknet wäre. Aber die 4 Kollegen aus Nowobisirsk hatten inzwischen alle Stipendien bzw. Promotionsstellen in Europa und Nordamerika und keine Lust mehr, sich mehrere Wochen von Kasza mit Kondensmilch und Trockenobst zu ernähren (wobei das Trockenobst nur bedingt vegetarisch war ... ;-))

Gruß

Jörg

Im Altargebirge:




 
Beitragsbewertung:
     
domi-os



Domi-Freund
100 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 24 Jun. 2015 15:17


typisches Fahrzeug in Girkistan:




 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 24 Jun. 2015 15:39


Ja das war eine gute Entscheidung den Bananensüchtigen nicht mitzunehmen.

Mein Bruder musste letztes Jahr wegen einer Banatoseintolleranz mit dem Schälen aufhören.

So von heute auf morgen

und ich kann dir sagen, der war über Wochen selbst am Telefon (ich wohn ne Ecke wech) nicht zu genießen.

Das war für Ihn und seine Mitmenschen eine echt harte Zeit.

Das braucht auf einer anstrengenden Reise kein Mensch.

Aber der Altarrücken auf deinem Bild weckt echt Sehnsüchte.




Geändert von Ari Wiedaetschi am 24.Jun.2015 15:41
 
Beitragsbewertung:
     
ccm-Marek



Domi-Profi
645 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 25 Jun. 2015 09:13


Und wieder mal ein wenig bildung über das Forum genossen.

Ich weiss garnicht, ob ich Krasastan jemals schonmal gehört habe. Jetzt weiss ich wenigstens wo es liegt und wie eine geeigneter Stecker dafür aussehen müsste. ;)

Viel Spass!


 
Beitragsbewertung:
     
Lucky Devil



Domi-Superprofi
2144 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 25 Jun. 2015 09:18


Hey Ari, Қазақстанда көңілді бар.

Gruß, Ronny


 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 26 Jun. 2015 23:32


He Ronny 

lass meine Mutter aus dem Spiel

Ja und hier gehts weiter

feldweg-streuner.blogspot.it/2015/06/primii-2000-km-lung-auf-dem-weg-nach.html

Landeskunde gibt aber erst Samstag Sonntag wieder

Ich will schlafend sterben wie mein Großvater............
.........nicht schreiend wie sein Beifahrer!!!!
 
Beitragsbewertung:
     
domi-os



Domi-Freund
100 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 27 Jun. 2015 01:36


Ronny, er fährt nach Қразастан!


 
Beitragsbewertung:
     
Lucky Devil



Domi-Superprofi
2144 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 28 Jun. 2015 14:29


Jaja. Krasastan ist doch nur ein Rajon in Kasachstan. 😂

@ Ari: Und ich dachte, du lernst die Sprache schon.

Gruß, Ronny


 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 28 Jun. 2015 22:25


Angekommen

feldweg-streuner.blogspot.it/2015/06/willkommen-in-raserbeidschan-was.html

ziemlich viele Bilder
hier nur Text
denn das mit dem dünnen Internet ist echt nervig




Kippenin/Kippin...
Ja Kippenin ist das erste Wort, das ich auf Raserbeidchan lerne. Ein Wort, dass mich auf dieser Reise begleiten wird. Klingt ein wenig nach IKEA, lässt sich aber eher aus dem Ungarischen ableiten und bedeutet in alllen saltischen Dialekten Aschenbecher.
Ein wichtiges Wort, denn Rauchen ist hier so eine Art Volkssport und kaum dass man es aus dem Kinderwagen eigenständig raus schafft, qualmt man sich hier den Verstand raus. Anders als bei uns wirft man seine Kippen aber nicht einfach auf die Straße, sondern sammelt sie in seinem Kippin / Kippenin und dokumentiert damit faktisch seine raucherische Leistungsfähigkeit.
Da ich gerade weder rauche noch ein Kippin in der Hand halte, erkennt jeder hier direkt, dass mit mir was nicht stimmt, ich also Tourist bin oder ich Dummkopf meinen Kippin verloren habe. Letzteres ist so ziemlich das Schlimmste, was einem Salten passieren kann. Entsprechend mitleidig empfinde ich die mir zugeworfenen Blicke.
Mit Hilfe eines englischsprachigen Mitreisenden wechsele ich zum ersten Mal Geld. Eine Hand voll krasachischer Kohmaar füllen meine Hosentasche. Die Papierrolle, die ich für meine 50€ bekommen habe, verunsichert mich ein wenig. Vielleicht sollte ich mal versuchen, was zu kaufen, aber hier gibt‘s nur Schnappes und natürlich Kippen. Ich kaufe ein Päckchen Qualboro, ohne Steuerbanderole versteht sich, reiche ein paar Fetzen Kohmaar rüber und fange an zu rechnen
Für ca. 80 Cent habe ich 21 Glimmstängel in bekannter Aufmachung bekommen, die beim Abfackeln aber verdächtig nach getrockneter Eulenkacke riechen. Kein Wunder, dass mir nach nur einem Zug reihenweise die Lungenbläschen implodieren.
Aber der Kauf war dank der beiden gewonnenen Erkenntnisse
man hat mich beim Geldwechseln nicht beschissen und
ich hör hier sofort mit dem Rauchen auf
dennoch eine gute Entscheidung.

Gut, ich hab‘s also Samstag Nacht tatsächlich auf die Fähre geschafft. Zwar (oder glücklicherweise) war der 8 Tonnen Stapler, von dem Oleck dauernd redete und der mich hätte vom LKW heben sollen, seit 7 Wochen kaputt, aber schnell war eine Laderampe gefunden, die mit dem Trailer harmoniert. Und schon ging‘s rückwärts runter vom Laster und einmal quer durchs Kühlhaus und vorne zum Haupttor raus in den Hafen.
Bei der Fähre sollte ich Glück haben, denn es war nicht eine der ganz alten Dinger sondern eine italienischer Bauart, wie man sie auch aus dem Mittelmeer kennt.
Ich hoffe mal, dass "Vietato Fumare" (steht in fetten Lettern auf der Brücke) der Name der Reederei ist. Na, wie auch immer, ich bleibe erstmal lieber an Deck....in der Nähe der Rettungsringe und einem leeren Rettungsinselwerfer.
Loki Portu empfängt mich mit unangenehmen 27°. Der nette Mitreisende besorgt mir eine Unterkunft 300 Meter über Loki und etwa 400 Meter über dem Meer. Zu wenig Höhe, um wirklich kühler zu sein, aber der Wind ist angenehm und die Unterkunft für 500 Kohmaar (rund 10€) recht passabel.
Um elf ist das Mopped raus und ich angezogen und bereit für eine erste Runde zum Akklimatisieren. Also auf in den Wald, der direkt hinterm Haus losgeht.
Mein Ziel ist Kjnshwjsd, genauer gesagt Kjnshwjsd Ud. Ein armes Land hier man spart sogar an Vokalen. Dort soll nach Aussage meines Hauswirtes der Grund im Wald versteckt liegen, warum es hier überhaupt eine Straße gibt. Aber der Reihe nach.
Der Weg führt erstmal angenehm schattig nach oben (ud).



Schnell verliert er aber an Qualität,



die versprochene Randsicherung hat auch schon viel gesehen,
vor allem bessere Tage,



und dann mag man kaum glauben, dass hier auch Geländewagen draufpassen sollen.


Also auch hier!



Hier aber sicher nicht mehr, denn das Loch ist gut einen Meter tief und ich musste mit etwas Schwung oben an der Kante lang.



um dann hier zu landen.



1962 war ein gutes Jahr für das heiße Krasastan, sagt mein Hauswirt.
Es war das Jahr, in dem der damalige junge Genosse Generatosch Turbinski eine nicht ganz legalisierte Kopie eines bekannten Liebherr Patentes lizenzfrei nutzte und der Volksgemeinschaft neben kalten Getränken auch haltbare Fleisch- und Fischprodukte und Speiseeis brachte.
Bis dahin nutze man, wie in stromlosen abgelegenen Gebieten heute noch, solche Eisbunker, die man im Winter mit gestampftem Schnee vollstopfte, den man dann im Sommer gegen harte Khomaar ins Tal schaffte.



Dank dem Schnee war man in der Lage, das ganze Jahr über so wichtige Dinge, wie z.B. Bier brauen und lagern, zu können. Sehr zum Leidwesen der bis dahin hier reichlich lebenden Krasachen ist dieser Geschäftszweig nach 62 fast gänzlich zum Erliegen gekommen, was auch den Verfall der Straße erklärt.



Für den Rückweg hatte ich mir was anderes ausgedacht



Ich sag‘s gleich, eine mindergute Idee.



Gut war, du hörst hier keinen schreien.
Schlecht, es hört dich auch niemand schreien.

Einen Ort gab‘s mit 4 Häusern
und da musste ich so was von genau mitten durch



Dann ging‘s abwärts
und zwar ziemlich steil.



Irgendwann hatte ich absolut keine Ahnung mehr, wo ich war, aber willst du runter, dann folge dem Wasser. Ist zwar kein krasachisches Sprichwort, stimmte aber dennoch.



So, jetzt bin ich raus, denn ich kann schon Abendessen riechen und kühles Bier gibt‘s dank Generatosch auch schon.
Echt klasse Gegend hier.

Ich will schlafend sterben wie mein Großvater............
.........nicht schreiend wie sein Beifahrer!!!!
 
Beitragsbewertung:
     
Lucky Devil



Domi-Superprofi
2144 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 29 Jun. 2015 13:07


Wie immer geil, Ari. Viel Spass noch.


 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 29 Jun. 2015 20:49


Kaum zu glauben

klingt nach Griechenland

feldweg-streuner.blogspot.it/2015/06/oder-der-erste-tag-auf-dem-fahrrad.html

Sobald ich vernünftig Netz habe, lade ich die Bilder von heute hoch.

Grüße

Ich will schlafend sterben wie mein Großvater............
.........nicht schreiend wie sein Beifahrer!!!!
 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 30 Jun. 2015 08:44


der Berg der Berge

Opas Unterkiefer "Aupair Pastki jag" wie die Girkisen den Gipfel nennen  oder
die Zähne Gottes "Tish Alloh"wie es im Raserbeidchanischen heißt

feldweg-streuner.blogspot.it/2015/06/iioder-der-erste-tag-auf-dem-fahrrad.html

Ich will schlafend sterben wie mein Großvater............
.........nicht schreiend wie sein Beifahrer!!!!
 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 01 Jul. 2015 08:38


Heute ging es hoch hinaus

feldweg-streuner.blogspot.it/2015/06/tish-alloh-und-kieler-woche-oder-der.html

lh3.googleusercontent.com/bJGsXV3HW_qLIoL1VC34vbqwsLdNm125BUJzW1uHMfLs=w679-h509-no

Ich will schlafend sterben wie mein Großvater............
.........nicht schreiend wie sein Beifahrer!!!!
 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 02 Jul. 2015 08:44


UranBahn

feldweg-streuner.blogspot.fr/2015/07/uran-brachte-die-bahn.html

Haben nicht alle Bilders reingepasst,

aber mal ein Auszug

Das Wetter zwingt mich wieder in die Höhe, oder besser gesagt Vrjwnzch mein Vermieter hatte die Idee, als Ausgleich zu den schweren Beinen vom Radfahren doch mit dem Motorrad zu den alten Uran-Mienen zu fahren. Die Straße sei in recht gutem Zustand, da es in der Gegend noch immer das Ein oder Andere zu holen gäbe.

Ich könnte ja Szczesna mitnehmen.

Oh mann, die Idee, dass ich seine Schwägerin heirate, ist ihm ebensowenig aus dem Kopf zu bringen, wie das Verständnis für Monogame Lebensgestaltung hinein.

Ok also lasse ich mir nochmal den Weg erklären und mache eine Skizze und nix wie weg hier, bevor ich Szczesna erklären muss, dass ich lieber alleine fahre.

Ich fange mal rückwärts an, alles Andere wäre ja auch zu langweilig.

Nach rund 20 km erreiche ich nämlich tatsachlich den Endpunkt dieser Straße.

Es ist die Bergstation, auf der die Reise der mit Uranerz befüllten Loren, hinunter ins Tal begann. Es war kein Geringerer als der damalige Genosse Generaldirektor Generatosch Turbinski, der Ende der sechziger  Anfang der siebziger Jahre, neben dem Wasser die Notwendigkeit einer weiteren Energiequelle für sein Volk sah.

Also startete man die ersten Bemühungen das Uranerz aus den "Monju Forsha Cuore" zu fördern.

Leider hatte man nicht die Weitsicht, sich Gedanken um die Verarbeitung zu machen und während die benötigten Zentrifugen für harte Petrodollar das Land im Herzen der EU Richtung Irak und Iran verließen, endeten die verstrahlten Träume bereits Mitte der Siebziger an einem krassen Nein der Sowjets, bezüglich des benötigten Techniktransfers.

Ungefähr genau ab diesem Zeitpunkt verrotten diese Seile hier im Gebirgsgestein.

Aber die Straße ins Niemandsland wird erstaunlicher Weise noch immer auf geheimnisvolle weise gepflegt und auch die Stollen erweisen sich innen wie außen als erstaunlich hochfrequentiert.

Der Weg hinaus in die Berge war wie versprochen, eben so dunstig, wie sehr gut ausgebaut.

Ab und an eine kleine Siedlung, aber es sind wohl Alle bei der Arbeit irgendwo.

Die Häuser sind nicht verschlossen, aber es ist ratsam solch ein Grundstück nie ohne Kontaktaufnahme zum Eigentümer zu betreten. Es wird hier sehr schnell geschossen.

Nach rund 10 km ging‘s bereits durch die Wolkendecke.

Und der Anblick! Ich könnt Pipi vor Ergriffenheit.

Die Vegetation hat dem hohen Strahlungspegel entsprechend, einige Besonderheiten zu bieten,

wie diese nonveganen Maiglöckchen.

Ja und dann tauchte plötzlich einen alten Begleiter, der mich schon in so vielen weltabgewandten Gegenden protegiert hat,

wie aus dem Nichts auf, um mich vor dem Strahlentod zu bewahren.

Der "Orso Flauchato Herores Vampira"also

der gemeine FledermausMuthBär.

Über die wirklich gute Straße ging es dann wieder schnell hinunter ins Tal,

wo die Wolken bereits lauerten und die Petrask I. noch immer im Nebel vor sich hin tutet oder heißt es hornte.

Falls morgen in der Frühe Wetter ist, werde ich mir den Brocken auf jeden Fall noch ansehen. Ein echter Dampfer, wenn auch Öl befeuert, mit fast 13000 BRT.

Freitag wird er aus seinen 21 cm Geschützen Salut feuern. Vrjwnzch meint, das würde ich bis in die Steppe hören. Ich würd ihm ja glauben, aber er war Bootsmann in der Saltischen Flotte, und es geht das Gerücht um, dass  man denen  aber so was von kein Wort glauben sollte.

Morgen ist es also so weit, ich werde diese schöne Gegend hier verlassen müssen, ohne dass ich lange an der "Costa Lotta" in der Sonne geschmurgelt hätte.

Aber die Zeit verrinnt und wegen der Regenfälle in dem Steppen-U vor Tragor-Murnesh, scheinen auch nur die beiden asphaltierten Wege passierbar zu sein.

Trotz der verstopften Straßen freu mich aber schon darauf die Hauptstadt

wieder zu sehen.

Ja so der Plan,

also falls ich nicht morgen wach werde und doch noch mit Szczesna verheiratet wurde.




Geändert von Ari Wiedaetschi am 2.Jul.2015 8:49
 
Beitragsbewertung:
     
Höörbie



Domi-Superprofi
4766 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 05 Jul. 2015 14:33


Hallo Ari,

dir auch weiter einen tollen Urlaub und viele positive Erlebnisse!! Vor allem keine Kolateralschäden!!

Gruss

Wolfidergeradevomuraubzurückist


 
Beitragsbewertung:
     
Ari Wiedaetschi



Domi-Profi
624 Beiträge

RE: und-plotzlich-gehts-nach-krasastan, 19 Sep. 2015 22:23


Ja kaum zu glauben,
während das hier online geht,
befinden wir uns schon wieder auf dem langen Weg in dieses 
sonderbare Land.
feldweg-streuner.blogspot.com/201...tling-sein.html

Wenns morgen Internet gibt gibt‘s noch mehr Bilder.

Feldweg-Streuner *erfahr dir die Welt*
wieviel rrrrrrr dein Leben auch hat..
mit mir wirds Volkerrrrrr

Ich will schlafend sterben wie mein Großvater............
.........nicht schreiend wie sein Beifahrer!!!!




Geändert von Ari Wiedaetschi am 19.Sep.2015 22:25
 
 
Beitragsbewertung:
     
Im Internet, im Forum suchen nach plotzlich krasastan
  Antwort schreiben | Zurück zum Forum




Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!